Rom – Die Stadt für Genießer

41° 53′ N , 12° 29′ O

Ich habe im Sommer mit meiner Freundin die spannende Stadt Rom entdeckt. Wir nahmen den Nachtzug, was etwas Besonderes war, da wir in Deutschland eingeschlafen sind und beim Aufwachen „plötzlich“ in Italien waren. Wir hatten ein nettes kleines Hotel unweit der Vatikanstadt gebucht und wollten gleich am ersten Tag einige typische Touristen – Stationen abhaken. Die perfekte Möglichkeit dafür war eine Hop-On/Hop-Off-Bustour durch die Innenstadt . Durch diese Tour erhielten wir einen ersten Überblick und konnten einige Sehenswürdigkeiten auf einmal besuchen.

Als nächstes stand der Trevi-Brunnen, der wahrscheinlich berühmteste der zahlreichen Brunnen Roms, auf dem Programm. Seine Bekanntheit erlangte der Brunnen dadurch, dass er als Drehort für viele Filme, wie „La Dolce Vita“ diente. Hier hat man am besten immer ein bisschen Kleingeld dabei: Der Volksglaube besagt, dass es Glück bringt, Münzen über die Schulter in den Brunnen zu werfen. Auch wir haben unser Glück versucht…

Weiter ging es zur Spanischen Treppe, die zum jährlichen Frühlingsfest mit Unmengen an Blumen geschmückt, und jeden Abend zum Treffpunkt der Menschen wird. Ähnlich wie an der Treppe vor Sacre Coeur in Paris versammelt man sich dann hier um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen. Hier treffen sich Freunde, Familien, verliebte Paare und ganz viele fliegende Händler, die allerlei Krimskrams verkaufen. → Mein Tipp: Einfach mal hinsetzen und das Treiben beobachten.

Eine der beliebtesten Attraktionen in Rom ist der Petersdom. Auch dieser stand bei unserem Besuch natürlich auf dem Programm.
Wir mussten für den Eintritt etwa eine halbe Stunde anstehen und hoch zur Kuppel ganze 551 Stufen steigen… Das war richtig anstrengend! Aber es hat sich gelohnt!
Von der kleinen Aussichtsplattform hatten wir einen wunderbaren Blick auf den Petersplatz und über Rom.

Was natürlich nicht fehlen durfte, war ein Stop in der Eisdiele Giolitti. Hier gibt es das für mich beste Eis Roms. So besonders wie die Eiscreme, war auch die Art zu bestellen: Wir reihten uns in die recht lange Schlange ein und entschieden am ersten Tresen wie viele Kugeln wir wollten. Danach bezahlten wir auch gleich, aber wählten erst am zweiten Tresen die Eissorte aus. Und dann konnten wir das leckere Eis genießen: Bei mir war es Pfirsich und Pistazie 

Wenn man in Italien ist, darf ein Besuch auf einem großen Wochenmarkt nicht fehlen. Auch in Rom haben wir diesen gefunden: Der Campo de‘ Fiori, auf dem jeden Morgen (außer sonntags) ein großer Markt stattfindet, den man, sobald man in die Nähe kommt, auch schon riechen kann:
Es duftet nach frischen Kräutern, Gewürzen und nach diesem Gefühl von Urlaub, das man bekommt, wenn man im Sommer morgens über einen Wochenmarkt schlendert. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken und zu probieren, ein Stand bunter als der andere. Es gibt dort sowohl frisches Obst und Gemüse, Käse, Pasta, Liköre und Säfte als auch Kleidung und Souvenirs zu kaufen. Ich habe mir dort einen Strohhut für den Strand gekauft.

Frisch gestärkt ging es weiter in das für mich schönste Viertel Roms, Trastevere.
Dieser Stadtteil hat ein ganz eigenes Flair. Wenn man durch die kleinen Gassen läuft, vergisst man fast, dass man sich in einer riesigen Metropole befindet. Hier ist es einfach viel stiller und entspannter. Genauso stelle ich mir Italien vor:
Terracotta-farbene Häuser mit üppig bepflanzten Blumenkästen, Kopfsteinpflaster auf den Straßen und vor den Restauranteingängen hängende getrocknete Chilis.
Wir haben mehrere kleine, sehr schöne Kirchen besichtigt und dort auch sehr gute Restaurants entdeckt. → Mein Tipp: Genießen Sie ein leckeres, italienisches Essen in den kleinen Restaurants.

Nach einer tollen Reise mit lauter schönen Erinnerungen ging es am Abend für uns mit dem Nachtzug wieder zurück nach Deutschland.

Mein Fazit: Ich fand Rom toll! Rom hat für jeden Geschmack etwas zu bieten und ich empfehle jedem eine Reise in diese lebendige Stadt.

Must-Sees

• Eiscafé Giolitti in der Via degli Uffici del Vicario 40… lecker! 
• Restaurant Sugo d’oro in der Via Propaganda 22… Essen Sie hier ein Gericht, das vor allem für den Süden Italiens typisch ist: „Pasta alla Norma“

Unbedingt beachten

• Beim Besuch des Petersdoms sollte man darauf achten, keine spitzen oder scharfen Gegenstände wie Taschenmesser etc. bei sich zu haben, da man kontrolliert wird.

Fun-Facts

• Die Legende des Trevi-Brunnen:
Eine Münze hineinzuwerfen führe zu einer sicheren Rückkehr nach Rom, zwei Münzen dazu, dass der Werfende sich in einen Römer oder eine Römerin verliebe, drei Münzen würden zu einer Heirat mit der entsprechenden Person führen.