#untaggable

marbet gestaltet Q2 Markteinführung in Deutschland mit.

Wenn ein neues Fahrzeug im Markt eingeführt wird, dann ist es von entscheidender Bedeutung, das „Neue“, das „Besondere“,das „Unvergleichliche“ auch entsprechend neu, besonders und unvergleichlich zu inszenieren. Zur Markteinführung des neuen Audi Q2 im November 2016 in Deutschland übernahm die Live-Kommunikationsagentur marbet die gesamte Event-Logistik.

Wichtigste Aufgabenstellung hierbei: Alle vorhandenen Schranken und Denkmuster sollten durchbrochen werden. Es sollte etwas Neues entstehen, das es in dieser Art und Weise noch nicht gab.

Die Lösung: Nichts blieb, wie es war. Sowohl die Locations und die Abendveranstaltungen als auch die klassischen Gewerke wie Messebau, Technik und Catering wurden komplett neu gedacht – neu erfunden. Heraus kam eine Roadshow in vier Städten: Berlin, Hamburg, Köln und München. Jeder Standort wurde mit kreativem Entertainment und individuellen Konzepten bespielt, die das urbane und lifestyleorientierte Szene-Publikum der Stadt ansprachen und anzogen. Mit #poolposition in Berlin, mit #durchlauferhitzer in Hamburg, mit #passtpartout in Köln und mit #halsüberhopf in München erreichte die Marke mit den vier Ringen eine große Anzahl begeisterter Gäste und führte zahlreiche Probefahrten durch.

Lokale Labels, wie zum Beispiel „Katermukke“ und „Stil vor Talent“, brachten die Audi Zielgruppe bis in die frühen Morgenstunden zum Tanzen. Musikstars und weitere internationale Künstler begeisterten die Besucher und bescherten ihnen unvergessliche Momente.

Ralph Herrmann, Mitglied der marbet Geschäftsführung: „Mit diesem Projekt haben wir etwas komplett Neues geschaffen. Dabei war das Motto „untaggable“ gleichzeitig auch die größte Herausforderung. Wie schaffen wir es, Highlights zu setzen, die so faszinierend sind, dass einem die Worte fehlen, dieses zu „taggen“ – also einen umfassenden Oberbegriff zu finden, mit dem man das Ereignis zum Beispiel in sozialen Netzwerken benennt. Deshalb setzte man auf Guerilla-Aktionen, die in Clubbing-Abendveranstaltungen in außergewöhnlichen Off-Locations – und somit nicht in klassischen Eventlocations – umgesetzt wurden. Dies brachte zum einen den Effekt, dass die Gäste die Veranstaltungen in einzigartigen Surroundings erleben durften, und zum anderen, dass die Dienstleister und Partner im Rahmen der Vorbereitungen und Durchführungen mit immer wieder neuen Challenges und Aufgaben konfrontiert wurden.“